MARIA LINARES visual artist

1 2 3 4 5 6 7 8 9 
naturban09.jpg

NATurBAN

Exhibition on the occasion of the »48 STUNDEN NEUKÖLLN«
Alte Post Neukölln, 2009
Curated by María Linares

Artists:
Erika Arzt (A) und Juan Linares (E), Dogan Atalay (TR), Martina Becker (D), Li Koelan (NL), Stephan Kurr (D), Fernando Rubio Ahumada (COL), Carlos Sandoval (MEX) and Simone Zaugg (CH)
Assistance and engl. translations: Barbara Lozar
Technical management: Kamil Rohde

Fotos: © Christine Schröder

  • [ EN ]

    During 48 STUNDEN NEUKÖLLN the Old Post Office (die Alte Post) in the Karl-Marx-Street is again transformed into a space for art. On the first floor eight projects created by artists from different countries dealing with the complex relationship between nature and city can be found.

    After an open call the projects were selected by a jury. The main condition was artistic quality combined with a participatory ap- proach. In this manner we found projects that sought participation from children, adolescents and grown-ups from Berlin and different corners of the Earth already prior to the exhibition and projects that will come into being in direct interaction with the visitors.

    What does the term nature mean to people who nowadays live in the city – whether they grew up there or migrated from rural areas? Is nature a vital element of the city furnishing, decoration in an urban environment, or merely one of the many consumer goods of our avaricious society?

    The selected artists represent eight individual standpoints that offer a broad spectrum of contributions to the topic. They range from a collection of different Neukölln plants created by the borough's inhabitants and a plantation made of litter to waxflowers that intervene into the city area with the visitor's finger imprints.

    The tightrope-walk between critical comments on the exploi- tative or the profit-oriented relationship to nature and poetic associations to nature's elements themselves works in the exhibition contributions on several levels. We enter the exhibition and proceed up the stairs in order to climb further up a ladder and acoustically explore the Swiss Neukölln. Turkish migrants report how they seek a replacement for their former life in the countryside. Animals, too, have their place and remind us of times past when landless people moved to the city and brought along their livestock to secure their living. Children express their relation to nature through words and sounds. The political world map dissolves itself into the basic element earth. The references are manifold.
  • [ DE ]

    Die Alte Post in der Karl-Marx-Straße verwandelt sich bei 48 STUNDEN NEUKÖLLN erneut in einen Raum für Kunst. Im Obergeschoss sind Projekte von acht KünstlerInnen aus unterschiedlichen Ländern zu finden, die sich mit dem komplexen Verhältnis zwischen Natur und Stadt auseinandersetzen.

    Sie wurden nach öffentlicher Ausschreibung von einer Jury ausgewählt. Voraussetzung war künstlerische Qualität, gepaart mit einem partizipatorischen Ansatz. So finden wir Projekte, die schon im Vorfeld die Mitwirkung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus Berlin und aus den verschiedensten Ecken der Erde suchten, und Projekte, die in direkter Interaktion mit Aus- stellungsbesuchern entstehen.

    Was bedeutet der Begriff Natur für Menschen, die heute in der Stadt leben – seien sie nun dort aufgewachsen oder aus ländlichen Gebieten zugewandert? Ist Natur ein unabdingbares Ele- ment der Stadtmöblierung, Dekoration im urbanen Raum oder ein weiteres Konsumobjekt unserer haben-orientierten Gesellschaft?

    Die ausgewählten KünstlerInnen präsentieren acht einzelne Positionen, die ein breites Spektrum zum Thema bieten. Es reicht von einer gemeinsam mit Einwohnern Neuköllns zusammengestellten Sammlung unterschiedlicher Neuköllner Pflanzen und einer aus Abfällen gebastelten Plantage bis zu Wachsblumen, die mit den Fingerabdrücken der Besucher den Stadtraum intervenieren. Die Gratwanderung zwischen den kritischen Kommentaren über eine nutzungs- oder profitorientierte Beziehung zur Natur und poetischen Assoziationen zu Naturelementen gelingt in den Aus- stellungsbeiträgen auf mehreren Ebenen. Wir gehen in die Aus- stellung hinein, die Treppe hoch, um auf einer Stehleiter weiter emporsteigen und die Neuköllnische Schweiz akustisch entdek- ken zu können. Türkische Migranten berichten, wie sie im urba- nen Raum nach einem Ersatz für ihr früheres Leben auf dem Land suchen. Auch Tiere finden einen Platz und erinnern uns an ver- gangene Zeiten, als Landlose in die Stadt zogen und ihr Vieh zur Unterhaltssicherung mitnahmen. Kinder formulieren ihre Bezie- hung zur Natur in Wort und Klang. Die politische Weltkarte löst sich in das Grundelement Erde auf. Die Bezüge sind vielfältig.
  • [ ES ]

    La exposición urban memories [memorias urbanas] muestra obras de seis artistas o grupos de artistas internacionales. Antes y durante la exposición se exploraron aspectos de la cultura urbana del recuerdo con un enfoque especial en diversidad y múltiple perspectividad. Performances, conferencias, proyecciones de películas seguidas de debates y visitas guiadas fueron parte fundamental de la exposición.