MARIA LINARES visual artist

1 2 3 4 5 
19freiheiten04.jpg

19 FREIHEITEN

Videoinstallation in collaboration with Stephan Kurr, commissioned by the Kulturamt Neukölln and presented 2009 at the Galerie im Körnerpark, Berlin.

Video in high definition available on demand.



  • [ EN ]

    Being translated.
  • [ DE ]

    Kinder und Jugendliche aus dem Berliner Bezirk Neukölln waren von der Initiative »19 FREIHEITEN« eingeladen, in unterschiedlichen Workshops zu einzelnen Grundrechtsartikel künstlerisch zu erarbeiten. Die Leitung der Workshops wurde von Künstlerinnen und Künstler, die am Institut für Kunst im Kontext der Universität der Künste Berlin ein postgraduales Masterstudium absolvieren, und jungen Erwachsenen aus dem Bezirk übernommen (www.19freiheiten.de).
    2009 bekamen Stephan Kurr und María Linares den Auftrag, das Projekt »19 FREIHEITEN« künstlerisch zu reflektieren und in einer Dokumentation und in einer Ausstellung in der Galerie im Körnerpark, Berlin, zu einem sichtbaren Abschluss zu bringen.

    Die Installation in der Galerie bestand einerseits aus 19 Monitoren auf Sockeln, einer Videoprojektion, einem Druckkammerlautsprecher und 12 Stoffbahnen in den Farben schwarz, rot und gelb. Jeder der Monitore repräsentiert einen Artikel der 19 Grundrechte des Grundgesetzes.

    Einige Ideen und Gedanken aus den Workshops flossen direkt in die eigene Auseinandersetzung mit dem Thema der Grundrechte ein. Wir lasen zum Beispiel in einer Projektbeschreibung vom chorischen Sprechen der Grundrechte1, die als Rap aufgenommen werden sollten, und stellten uns sogleich eine Schulklasse à la »The Wall« von Pink Floyd vor, die nicht nur nach autoritären Methoden lernt, sondern sich durch das Rezitieren der Grundrechte zur staatlichen Autorität bekennt. Gleichzeitig wurde uns aber auch bewusst, dass die Grundrechte jeden einzelnen Menschen, das Individuum, meinen. So entstand ganz im Sinne »Der Staat bin ich (selbst)« die Video-Installation, die den mittleren Bereich der Ausstellung bespielte.

    Wir bezogen uns auf vorhandenes Material, auf die vielfältige Auseinandersetzung mit den Grundrechten, die bereits stattfand, und wollten gleichzeitig unsere Arbeit als Vorgabe für eine weitere Reflexion anbieten. In der Dokumentation liegt unsere Videoarbeit als DVD bei und möchte auf diese Weise die Grundrechte immer wieder neu am Menschen und im Besonderen an jungen Menschen spiegeln.

    Aus unserer Absicht, den partizipatorischen und prozessualen Ansatz des Projektes in der Dokumentation zu zeigen, ist das Spiel »19 FREIHEITEN« entstanden. Die Karten für das Spiel sind zwischen den Kapiteln der Dokumentation zu finden und beziehen sich ebenfalls auf Ergebnisse der Workshops.
  • [ ES ]

    Niños y jóvenes del barrio Neukölln en Berlín fueron invitados por la iniciativa »19 FREIHEITEN« a desarrollar proyectos de arte sobre los derechos fundamentales consignados en la constitución alemana. Los talleres fueron gestionados por estudiantes de la maestría Arte en Contexto de la Universidad de las Artes de Berlín junto con jóvenes del distrito (www.19freiheiten.de).
    En 2009 Stephan Kurr y María Linares fueron comisionados para realizar una exposición en la »Galerie im Körnerpark« y un catálogo documental que le dieran visibilidad al proyecto.

    La instalación en la galería consiste de 19 televisores en pedestales, una proyección de vídeo, un megáfono y 12 paneles de tela disponibles en negro, rojo y amarillo. Cada uno de los monitores representa uno de los 19 artículos de la Ley Fundamental.

    Algunas de las ideas que habían surgido en los talleres influenciaron directamente nuestra reflexión sobre los derechos fundamentales. Leímos, por ejemplo, sobre un proyecto de rap cantando los derechos fundamentales e inmediatamente nos imaginamos una clase à la "The Wall" de Pink Floyd, que no solo aprende con métodos autoritarios, sino que además recitando los derechos fundamentales se adhiere a la autoridad estatal. Igualmente nos era muy claro que los derechos fundamentales conciernen a todo ser humano, al individuo. Partiendo de la idea de "El Estado soy yo (mismo)", surgió la instalación de vídeo que ocupó el área central de la exposición.

    Nos basamos en el material existente sobre la exploración de las múltiples facetas de los derechos fundamentales que ya había tenido lugar. Pero también queríamos ofrecer nuestro trabajo como un punto de partida para continuar esta reflexión. En la documentación se adjunta el vídeo en DVD.

    Partiendo de nuestra intención de mostrar el enfoque participativo y procesual que caracterizó todo proyecto, creamos el juego »19 FREIHEITEN«. Las cartas del juego separan los diferentes capítulos del libro y se refieren también a los resultados de los talleres.